Ein regionales Menü zum Osterfest

Langsam zeigen sich die ersten Boten des Frühlings und mit ihnen kommen die Gedanken zum bevorstehenden Osterfest. Der nahende Palmsonntag läutet den Beginn der Karwoche ein und das höchste Fest des Christentums steht kurz bevor. Ob nun vor einem religiösen Hintergrund, regional gewachsen oder familiär geprägt – das Osterfest ist in vielen Familien mit Traditionen verbunden.

Mit der Überlegung zum heurigen Fest vielleicht eine neue kulinarische Tradition einzuführen, begab ich mich auf die Suche nach Ostergerichten, und bin dabei natürlich auf das Osterlamm gestoßen. Meiner Internet-Recherche zur Folge stammt der traditionelle Lammbraten an Ostern noch aus vorchristlicher Zeit. Damals opferten die Menschen zum ersten Vollmond nach Frühlingsanfang ihren Göttern Lämmer. Diese heidnische Tradition hat sich im Christentum weiterentwickelt, und der Lammbraten wurde zur ersten Speise nach der langen Fastenzeit. Das junge Tier symbolisiert neues Leben.

Da auch Nachhaltigkeit und Regionalität für mich wichtig sind, führte mich meine Suche nach einem machbaren Lammrezept weiter zu Gabi Gatscher in ihre kleine Spezerey nach Gries. Im urigen Ambiente erklärte mir die erfahrene Köchin und Initiatorin der Wipptaler Genussspechte ein traditionelles Gericht mit einem regionalen Hauptakteur: ein Bauernbratl vom heimischen Berglamm.

Köchin bei der Arbeit
Gabi Gatscher am Werk in ihrer Küche

Bauernbratl vom heimischen Berglamm

Zutatenliste:
• Lammfleisch (vorzugsweise Schlögel) | erhältlich von bei Clemens Mair, Grotterhof in Fulpmes
• Ca. 20 dag Erdäpfel, Karotten und Sellerie (Pro person rund 10 dag)
• Senf (evt. Dijonsenf), Thymian, Knoblauch, Salz und Pfeffer
• 1 Liter Weißwein oder wahlweise Prosecco

Das Lammfleisch mit Gewürzen großzügig einreiben. Erdäpfel, Karotten und Sellerie schälen, anschließend in ca. 1 cm große Würfel oder längliche Schiffchen schneiden. Das Lammfleisch in der Pfanne gut anbraten (nicht zu heiß, damit der Knoblauch nicht anbrennt und bitter schmeckt). Dann das Gemüse dazugeben, etwas durchrösten und anschließend mit Suppenwürze und Weißwein aufgießen. In einen Bräter geben und im Rohr bei ca. 200 Grad 2,5 bis 3 Stunden langsam schmoren lassen. Das Fleisch sollte dabei auf dem Gemüse liegen und das Gemüse schön im Saft garen.

Ein besonderer Tipp von Gabi: Übriggebliebenes Lammfleisch eignet sich besonders gut für Gröstl, dann allerdings mit Thymian und Knoblauch verfeinern 😉

Einige dieser Zutaten sind bei den Genussspechten direkt oder im Genussladele erhältlich:

  • Lammfleisch: Clemens Mair vom Grotterhof freut sich noch bis Freitag, den 15. März 2024 auf eure Bestellungen für Ostern unter 0699/18114143 (frisch abgepackt in 3 kg oder 5 kg Pakete);
  • Erdäpfel und verschiedene Gewürze: im Genussladele in Matrei am Brenner (Raiffeisenplatz neben der Bäckerei Aste)
  • Weißwein und Prosecco: in der Vinothek Nagele in Steinach am Brenner (direkt neben dem Bahnhof)
    Rechtzeitig vorbestellen und gutes Gelingen!

Natürlich | Gemeinsam | Regional – Die Wipptaler Genussspechte
Rund um die Obfrau Gabi Gatscher findet sich ein Verein voller Wipptaler Idealisten. Sie haben es sich zum Ziel gesetzt, durch die Zusammenarbeit und Vernetzung von ProduzentInnen und GastronomInnen in der Region, die Wertschöpfung im Wipptal zu erhöhen und Regionalität zu leben. Der Verein wurde im Jahr 2016 mit 22 Mitgliedern gegründet. Heute berichtet Gabi stolz, die 6. Auflage der Wipptaler Genussspechte Broschüre mit 35 Mitgliedern in Auftrag gegeben zu haben.

Alles Wissenswerte über die Genussspechte findet man in der Broschüre

Die Kreativität und Vielfalt der Mitglieder bietet uns WipptalerInnen ein ganz besonderes Sortiment an handgemachten, ehrlichen und nachhaltigen Produkten. Seit Dezember 2022 ist das breitgefächerte Sortiment gebündelt im Genussladele in Matrei am Brenner erhältlich. Dort finden sich Produkte für den täglichen Gebrauch, kleine Mitbringsel für Gäste der Region oder individuell zusammengestellte Geschenkskörbe für besondere Anlässe.

Geschäft mit regionalen Produkten
Das Genussladele in Matrei bietet regionale Produkte
(Visited 317 times, 1 visits today)