Unterwegs mit Alpakas

Seit drei Jahren leben Alpakas am Hof der Familie Mader im Bergsteigerdorf Gschnitztal. Die sanftmütigen Tiere mit ihren großen, neugierigen Augen haben Renate und ihren Mann Franz von Anfang an fasziniert. Seit 2018 macht die geprüfte Bergwanderführerin nun Alpakawanderungen mit Gästen. Ich durfte sie dabei begleiten und ihre Lieblinge kennenlernen.

Gut Ding braucht Weile
“Vor ca. 10 Jahren haben wir mal im Fernsehen einen Beitrag über die Alpakazucht gesehen und da hat mein Mann Franz gemeint, das wäre doch was für uns“ erzählt Renate. Erst 7 Jahre später, nach einigen Besichtigungen von anderen Alpakazuchten und der Absolvierung von Halterkursen, kauften sie vier Alpakas für ihren Hof. Damit war der Grundstein gelegt. Jetzt, 3 Jahre später, tummeln sich bereits 12 Alpakas und zwei kleine Fohlen auf der Weide.

Alpakas auf der Weide im Bergsteigerdorf Gschnitztal

Alpakas und ihre Wolle
Alpakas sind eine aus Südamerika stammende, domestizierte Kamelform, die dort vor allem wegen der wertvollen Wolle gezüchtet werden. Die Wolle ist besonders weich und temperaturausgleichend – d.h. im Winter hält sie warm und im Sommer kühlt sie. Die Alpakas der Familie Mader werden einmal im Jahr (im Juni) geschoren und die Wolle dann zu verschiedenen Produkten, wie Bettdecken, Polster, Schuheinlagen oder Seife verarbeitet. Renate und Franz werden in Kürze einen eigenen Hofladen eröffnen, wo man die Produkte ihrer Tiere erwerben kann.

Alpakas im Gehege – neugierig kommen die Tiere näher
Renate fängt die Alpakas ein und legt das Halfter für die Wanderung an

Sensible Tiere
„Ich mag vor allem die Art der Alpakas. Sie strahlen Ruhe aus, sind zwar neugierig, aber dennoch scheu. Eigentlich sind es Flucht- und Herdentiere“, erklärt Renate. Alpakas machen alles gemeinsam: Fressen, Rumlaufen, Stehenbleiben und sogar ihr Geschäft. „Und manchmal können die Tiere echt stur sein und man braucht viel Geduld im Umgang mit ihnen. Das ist wie mit kleinen Kindern!“, lacht die bald dreifache Mutter. „Es ist faszinierend, dass Alpakas so feinfühlig sind. Sie spüren die die Ausstrahlung der Menschen und bevorzugen ruhige Charakteren. Kinder mögen sie besonders gern. Von den Kleinen lassen sie sich viel mehr gefallen und gehen auch bei den Wanderungen viel braver mit.“

Die Alpakawanderung führt durch den Wald in Gschnitz
Mit Kindern sind die Alpakas besonders einfühlsam und brav

Alpakawanderungen
Die Idee mit den Wanderungen hatte Renate schon länger, aber vorher musste sie die Bergwanderführer-Ausbildung absolvieren und die Alpakas trainieren. „Nie im Traum hätte ich gedacht, dass das so viel Arbeit sein würde. Ich musste ein halbes Jahr mit ihnen üben!“, erzählt sie. Streicheleinheiten sind nur beim Tragen des Halfters und bei den Wanderungen erwünscht. Im Freigehege bleiben die Tiere lieber etwas auf Abstand und mögen nicht berührt werden. Gar nicht so einfach, die Hände von ihnen zu lassen, wo sie doch so kuschelig ausschauen…

Ein kühlendes Fußbad nach der Wanderung ist herrlich

Tipp: In unserem Gästeprogramm ist noch bis Ende September jeden Freitag von 10:00 – 12:00 Uhr eine Alpakawanderung dabei. Bei Interesse einfach bis zum Vortag 11:00 Uhr unter +43 5272 6270 anmelden (mit Gästekarte kostenlos). Im Winter wird ab 20.12.2019 bis 03.04.2020 freitags von 16:00 – 18:00 Uhr eine Laternenwanderung mit Alpakas stattfinden.

Alpakas im Wipptal & Kontakt

Gschnitz:
Renate Mader
Bergwanderführerin
Tel: +43 650 363 0575
Mail: kontakt[at]alpaka.tirol
www.alpaka.tirol

Schmirn:
Thumeserhof
Hany & Andreas Plattner-Dvorak
Tel: +43 680 326 3660
Mail: urlaub[at]wildlahner.at
www.wildlahner.at

(Visited 369 times, 1 visits today)

Ausgangsort