Blühende Pracht – heilende Kraft

Im Frühling 2020 wurde der Alpenblumen- und Kräutergarten im Bergsteigerdorf Schmirn revitalisiert und erstrahlt nun in seiner vollen Blütenpracht. Was es dort zu sehen und riechen gibt, möchte ich in diesem Blog vorstellen.

Blühende Pracht zu jeder Jahreszeit
Alpenblumengarten Schmirn

Neues Konzept für 17 Jahre alten Kräutergarten
Bereits 2003 wurde von Georg Früh, dem Besitzer des Gasthofs Olpererblick, ein Stück Feld von benachbarten Bauern gepachtet, um dort einen Alpenkräutergarten anzulegen. In den folgenden Jahren kamen zahlreiche Gäste und Einheimische in dieses kleine Blumen- und Kräuterparadies, um sich an der Schönheit der Natur zu erfreuen und auf den Bankln rund um den Garten einfach die Seele baumeln zu lassen. Aufgrund größerer Bautätigkeiten beim Gasthaus hat die Pflege des Alpengartens in den letzten beiden Jahren allerdings etwas gelitten.

Barrierefreier Rundweg und Alpenblumengarten
2018 und 2019 wurde mit Hilfe von Fördergeldern des Landes Tirol ein barrierefreier Rundweg zwischen dem Gasthaus Olpererblick und dem Alpenblumengarten angelegt, im Zuge dessen wurden auch gleich die Gartenwege barrierefrei gestaltet. Der asphaltierte Wanderweg ist ausgeschildert als “Alpenblumen-Rundweg” und führt in einer Schleife am Talboden rund um die Schmirner Ortsteile Toldern und Hochmark (Gehzeit: ca. 30 Minuten). Ein kurzer Besuch bei den Hofläden Gattererhof und Thumeserhof, die am Weg liegen, lohnt sich auf alle Fälle.

Barrierefreie Wege im Alpengarten Schmirn

Es fehlte nur noch die Neugestaltung des Gartens selbst. In der Zeit des Corona-Lockdowns im Frühling 2020 haben ein paar freiwillige HelferInnen gemeinsam mit Georg und Kati Früh begonnen, den Garten von Unkraut zu säubern und die Beeteinfassungen zu erneuen. Mit Hilfe des TVB Wipptal wurde ein Konzept erstellt, das vorsah, das gesamte Areal in Teilbereiche zu unterteilen, die speziellen Themen zugeordnet sind. So entstand zum Beispiel ein „Schnapsgartl“ an jener Stelle, wo bereits ein Vogelbeerbaum stand – Meisterwurz und Enzianwurz wurden noch in diesem Bereich eingepflanzt. Weitere Bereiche erhielten die Bezeichnungen Bauerngartl, Beerengartl, Stoangartl, Heilkräutergartl und Weihegartl. In letzterem sind alle Kräuter und Blumen zu finden, die traditionellerweise in Schmirn am 08.09. (Maria Geburt) in der Kirche geweiht werden und in den Rauhnächten rund um Weihnachten für das „Rachen gian“ verwendet werden. Für jeden Bereich wurden auf Holzstöcken Beschreibungen des Garten-Themas und einiger Pflanzen angebracht.

Kräuterbeschreibung
Beschreibung der Gartenbereiche

Viele fleißige Hände
Um der Familie Früh in Zukunft einen Teil der Gartenarbeit abzunehmen, wurden Patinnen und Paten gesucht, die in Zukunft für einen Teilbereich die Verantwortung übernehmen sollten. Nach kurzer Zeit haben sich 13 Erwachsene und sogar 5 Kinder aus Schmirn bereit erklärt, mitzuhelfen. Das Gemeinschaftswerk kann sich sehen lassen! Die Beteiligten pflegen und hegen ihre zugeteilten Bereiche mit viel Liebe zum Detail, kreativen Ideen und zahlreichen Pflanzenspenden aus ihren eigenen Bauerngärten. Eine Informationstafel beim Eingangsbereich gibt Auskunft über die einzelnen Bereiche und die jeweilige Patenschaft.

Wiedereröffnungsfeier und erste Kräuterführung
Am 25.07.2020 fand eine kleine Wiedereröffnungsfeier mit Blasmusik und kulinarischen Köstlichkeiten aus den umliegenden Hofläden statt. Kräuterfachfrau Elisabeth Mayr, die übrigens als einzige „Nicht-Schmirnerin“ die Patenschaft für einen Teilbereich, nämlich den Heilkräutergarten, übernommen hat, hat den Anwesenden bei einer ersten Führung viel Wissenswertes über die Alpenheilkräuter, deren Wirkung und Verwendungsmöglichkeiten erzählt. Weitere Kräuterführungen sind den ganzen Sommer über geplant. Alle Termine sowie Anmeldungen auf http://www.kraeuterwissen.eu/

Kräuterkunde
Kräuterkunde mit Elisabeth Mayr

Kräuterprosecco für alle Besucher
Katrin Früh vom Gasthaus Olpererblick lädt noch bis 31.08.2020 alle Besucher des Alpenblumengartens Schmirn zu einem Kräuterprosecco auf der Sonnenterrasse ihres Gasthauses ein. Zur Auswahl steht Löwenzahn-, Holunder- und Schlüsselblumenprosecco. Die Basis, ein wohlschmeckender Sirup, wird von Hany Plattner-Dvorak vom benachbarten Thumeserhof hergestellt. Also vorbeischauen lohnt sich!
Gasthof Olpererblick: https://www.olpererblick.at/
Thumeserhof: http://www.wildlahner.at/

Olpererblick
Gasthaus Olpererblick

Angebot ab 2021 „Garteln im Urlaub“
Im Rahmen der „Schule der Alm“ werden ab 2021 Kurzurlaube angeboten, bei denen die Teilnehmer nicht nur im Alpenblumengarten mithelfen können, sondern mit Kräuterfachfrau Elisabeth ein paar Tage praktische Tipps rund um die Verwendung von Heil- und Küchenkräutern erhalten. Ganz unter dem Motto „Entschleunigung“ umfasst das Angebot neben einer gemütlichen Unterkunft und guter Verpflegung mit regionaler Vollpension auch Urlaub für die Seele:

  • bei Gartenarbeit die Zeit vergessen
  • in herrlicher Umgebung und guter Gebirgsluft Sinnvolles tun
  • Neues bezüglich Garten, Kräuter und Alpenpflanzen lernen und Wissen erweitern
  • gemeinsam die geernteten Schätze auf verschiedenste Weise fachgerecht verarbeiten und diverse Köstlichkeiten zubereiten (z.B. Fichtenwipfelhonig, Löwenzahnhonig, Kräutersalz, Blütenzucker, Tinkturen, Heilsalben, Kräuteressig, Sirup, Pesto,..)
  • und dabei noch nette Leute kennen lernen

Weitere Informationen, Termine sowie Buchungen: https://www.wipptal.at/schule-der-alm/kraeuterkurs/

(Visited 117 times, 1 visits today)

Ausgangsort