Bring Farbe in deinen Instagram-Feed

Fotografieren ist eine Kunst. Wer diese beherrscht, kann vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Ich liebe es, mir Landschaftsbilder – natürlich vorwiegend vom Wipptal – auf Instagram anzusehen. Gerade in dieser Zeit der Quarantäne genieße ich die “Flucht” in die Natur von zu Hause aus.

Da ich glaube, dass es vielen Naturliebhabern gleich geht, habe ich drei meiner Lieblingsfotografen auf Instagram gefragt, ob sie sich in unserem Wipptal Blog vorstellen möchten. So kann sich jeder Outdoorfreak ein kleines Stück Natur in sein Wohnzimmer holen.

 

  • Michael Spiehs

Mein Name ist Michael Spiehs, ich bin 29 Jahre alt und ich komme aus Matrei am Brenner. Nach meiner Lehre zum Sanitär-, Heizungs- und Klimatechniker zog es mich schnell ins Kreative. 5 Jahre war ich als technischer Zeichner und Berater im Baddesign tätig. Hier merkte ich sofort,  dass ich gerne meiner Kreativität freien Lauf lasse. Seit nun mittlerweile 2 Jahren bin ich als Projektleiter/Techniker tätig. Den Ausgleich zur Büroarbeit finde ich in der Natur. Die frische Luft und die Ruhe geben mir immer wieder neue Energie. Durch diese Energie und die atemberaubende Natur meiner Heimat wurde dann meine Leidenschaft zur Fotografie geweckt. Aber auch schon als kleines Kind habe ich mit der Kamera meiner Eltern Fotos geschossen und das Interesse zur Fotografie entdeckt.

In der Natur sah ich dann immer mehr Motive, bei denen ich mir dachte „Das muss ich fotografieren“. Mein damaliges Werkzeug war mein Smartphone. Da ich zu dieser Zeit nicht nur gerne fotografiert, sondern auch gerne gefilmt habe, beschloss ich, mir eine Actioncam (GoPro) anzuschaffen. Aber ich fand immer mehr Freude am Fotografieren und das Filmen rückte mehr in den Hintergrund. So entschloss ich im Jahr 2017, mich selbst mit einer professionellen Kamera zu Weihnachten zu beschenken.

Schnell merkte ich, dass es bei so einer Kamera mit „Einschalten und Auslöser drücken“ nicht getan ist. Die Vielfalt, die Technik und die Kamera bis an ihre Grenze zu nutzen war für mich komplettes Neuland. Die ersten Wochen bzw. Monate habe ich mich daher intensiv damit beschäftigt, die Kamera kennenzulernen. Auch wenn es oft mühsam war, haben mich die kleinen Fortschritte immer mehr motiviert und so wurde auch die Lust auf das Fotografieren immer größer. Seit diesem Zeitpunkt ist die Fotografie fester Bestandteil meines Lebens und ich bin froh, dass sich meine Leidenschaft zur Fotografie und zur Natur so großartig kombinieren lässt. In der Natur und beim Fotografieren genieße ich einfach die Stille. In diesem Moment gibt es einfach nichts, was mich aus der Ruhe bringen könnte. Der Alltag wird komplett ausgeblendet.

Mein Lieblings Sommerfoto 2019 habe ich in Tienzens bei Steinach am Brenner aufgenommen. Eigentlich wollte ich die Kirche fotografieren, aber leider parkte zu diesem Zeitpunkt ein Wohnmobil davor. Beim Nachhausefahren viel mir ein Maisfeld auf und mir kam die Idee für dieses Foto.

©Michael Spies ⎢Instagram: m_spigge

 

  • Victoria Hörtnagl

Fasziniert hat mich dieser viereckige Kasten mit diesem runden Dings schon immer. Warum kommen da überhaupt rechteckige Bilder raus? Wichtige Momente werden damit festgehalten. Zum Beispiel der Ausflug mit meinen Eltern, oder der Augenblick, als ich meine 10 Geburtstagskerzen ausblase. Wie selbstverständlich begleitet mich das Geräusch “Klick, klick” durch mein ganzes Leben.

Egal ob am Berg oder im Tal, die Kamera hab ich so gut wie immer dabei. So ist auch mein liebstes Sommerbild entstanden. Bei einer Wanderung im Navistal hinauf auf die Mislalm bannte ich den Blick taleinwärts auf meine Speicherkarte. Hier gefällt mir das dramatische Wolkenspiel so gut. Die rosarote Spiegelung im Teich macht das Bild komplett.

Meine Heimat zu meiner liebsten Tageszeit perfekt eingefangen. 

Inspiration suche ich in diversen Büchern oder online. Immer wieder finde ich fantastische Fotografien, die ich gerne länger als 5 Sekunden bestaune und bei denen ich mich frage, welche Geschichte sich dahinter verbirgt. 

Abgesehen von der Fotografie hat der Schnaps noch einen sehr großen Stellenwert in meinem Leben. Mein Vater hat sich vor ein paar Jahren eine Brennerei gekauft und kurze Zeit später habe ich die Ausbildung zum Edelbrandsommelier gemacht. 

©Victoria Hörtnagl ⎢Instagram: victoria.hoertnagl

 

  • Gregor Aigner

In meiner Kindheit drehte sich mein ganzes Leben nur um Sport. Es war mein großer Traum, einmal einer der weltbeste Skispringer zu werden. Da mich meine Eltern immer sehr unterstützt haben, schien der Traum wirklich möglich zu sein. Leider ist dieser Traum geplatzt, als ich zum zweiten Mal die Aufnahmeprüfung im Skigymnasium Stams nicht geschafft habe. Mir sind jedoch sehr viele schöne Erinnerungen aus dieser Zeit geblieben. 

Als ich mit 16 Jahren von der HTL ins Abendgymnasium APP wechselte, hatte ich plötzlich sehr viel Zeit für mich. Diese Zeit nutzte ich speziell in der freien Natur, wo ich dann auch meine Leidenschaft für die Landschaftsfotografie entdeckte. Nun verbrachte ich jede freie Minute mit meiner Kamera im Freien. Es fasziniert mich, wie sich den ganzen Tag über die Lichtverhältnisse und Farben ändern. Mit der Zeit merkt man, dass die besten Bilder immer am Abend bei Sonnenuntergang oder am Morgen bei Sonnenaufgang entstehen.

Mein liebstes Sommerbild aus dem Wipptal ist am Sattelberg entstanden. Einer meiner besten Freunde feierte seinen 30. Geburtstag. Es war ein wunderschöner Sonnenuntergang. 

©Gregor Aigner⎢Instagram: aigner_gregor

 

Ich hoffe, dass du genau so viel Freude an den Bildern der drei jungen Fotografen hast, wie ich!

Nützliche Links:

 

(Visited 167 times, 1 visits today)