Liebesg‘schichtn und Ziegenmeckern

Am „Kreizigerhof“ in Obernberg ist nicht nur das gemeinsame Leben der Ziegen eine spannende Geschichte, sondern auch jenes ihrer zweibeinigen „Chefs“ Iris und Alfred Messner. Sie haben sich über eine Fernsehsendung kennengelernt und ineinander verliebt. Jetzt bewirtschaften sie gemeinsam mit sehr viel Leidenschaft den Bio-Ziegenbauernhof und vermarkten ihre Produkte direkt.

So manch einer hat die einzigartige Liebesgeschichte von Iris und Alfred Messner live im Fernsehen verfolgt – so richtig glauben konnte es aber keiner! Alfred hat nämlich 2018 bei der ATV Sendung „Bauer sucht Frau“ mitgemacht und dadurch seine Frau Iris aus Völs kennen gelernt. Bei den zweien hat es von Anfang an gefunkt, eine Liebesgeschichte wie aus dem Märchenbuch. Jetzt – drei Jahre später – sind sie glücklich verheiratet, haben einen kleinen Sohn und bewirtschaften den Ziegenhof gemeinsam. Seit 2019 setzen sie auf die Direktvermarktung ihrer hochwertigen Bioprodukte und betreiben einen kleinen Hofladen in Obernberg.

Iris und Manfred Messner
Iris und Manfred Messner

Interessante Vierbeiner
Die Familie Messner hat zweierlei Ziegenrassen am Hof: Die weißen Saaneziegen aus der Schweiz, die eine gute Milchleistung haben und auch ein sehr ruhiges Gemüt und die seltene braune gämsfarbige Gebirgsziege, die etwas hektisch ist und eigentlich widerstandsfähiger sein sollte, es aber nicht ist.  Die Tiere haben die Möglichkeit im Freien oder im Stall zu sein, ganz wie sie mögen. Gemolken werden sie dann in einem selbstgebauten Melkstand, wo bis zu 12 Ziegen gleichzeitig an die Melkmaschinen angeschlossen werden. Auf alle Fälle wird es nie langweilig am Hof, denn alle Ziegen haben ihren eigenen Charakter und einige brauchen viel Aufmerksamkeit. Iris erzählt mir, dass es z.B. sehr soziale Ziegen gibt, die auch andere Kitze saugen lassen, wenn sie bei der eigenen Mutter zu wenig Milch bekommen. Dann gibt es wieder solche, die die Kleinen davonjagen. Grundsätzlich dürfen die männlichen Kitze sich viel mehr erlauben, bis sie von den erwachsenen Tieren in die Schranken gewiesen werden. „Naja, wie bei uns Menschen“, lacht Iris „Bei den Burschen wird ja auch oft gesagt, das ist halt ein Wilder!“

Kitze der weißen Saaneziegen im Heu
Kitze der weißen Saaneziegen im Heu
Kitz in Wiese
Kitz in der Wiese – die Ziegen dürfen rund ums Jahr ins Freie.

Direktvermarktung der Bio-Produkte
Alfred erzählt mir, dass der „Kreizigerhof“ eigentlich schon immer ein Bio-Bauernhof war, seit es eben Bio in Tirol gibt. Sein Vater war sehr fortschrittlich für die damalige Zeit. Er legte viel Wert auf den Umgang mit der Natur und auf die Qualität seiner Milch. Er hatte allerdings hauptsächlich Kühe im Stall. „Ein paar Ziegen hatten wir auch immer schon“, meint Alfred, „und die mochte ich immer schon viel lieber als die Kühe. Als ich 2014 den Hof übernahm, entschloss ich mich, den Hof auf die Produktion von Bio-Ziegenmilch umzustellen. Fast 5 Jahre lang lieferte ich Milch ins Zillertal, bis wir 2019 auf die Direktvermarktung umstellten. Jetzt haben wir nur noch halb so viele Ziegen am Hof, aber dafür entscheiden wir selbst, was wir aus unserer Milch machen.“ Zu den Produkten, die sie selbst herstellen, zählen neben der Ziegen-Rohmilch auch Naturjoghurt, Frischkäse, Trinkmolke und als Highlight gibt es hin und wieder Ziegenspeck. Diese Produkte und weitere von ihrem Bio-Hof (Eier, Fleisch, Bauernbrot, Honig, etc.) verkaufen sie im Hofladele vor der Volksschule Obernberg und ab Hof auf telefonische Vorbestellung. „Durch die Direktvermarktung haben wir zwar nicht weniger Arbeit, aber es läuft sehr gut und es ist in vieler Hinsicht einfacher“, erklärt Alfred.

Ich will noch wissen, wer von den beiden die Idee mit dem Ladele hatte. „Das ist eine lustige Geschichte, denn die Idee mit dem Hofladele hatte eigentlich Alfreds kleine Nichte Livia“, erzählt Iris. „Sie hat eines Nachts geträumt, dass wir das seit einiger Zeit leerstehende „Brotladele“ beim Parkplatz vor der Volkschule gemietet haben und dort unsere Produkte verkaufen. Sie hat uns von ihrem Traum erzählt und wir waren sofort begeistert von der Idee. Wir haben daraufhin bei der Gemeinde angefragt, ob wir die kleine Hütte pachten könnten und sie haben gleich zugestimmt.“

Kreizigers-Hofladele
Kreizigers Hofladele in Obernberg bei der Volksschule

Die einzigartige Wirkung von Ziegenmilch
Unzählige, wissenschaftlich erwiesene Fakten sprechen für die gesundheitsfördernde Wirkung von Ziegenmilch und die daraus hergestellten Produkte. Die Milch ist nämlich sehr reich an Mineralstoffen, wie Kalzium und Zink, die sehr wichtig für den Knochenaufbau und der Stärkung des Immunsystems sind. Sie ist außerdem sehr verdauungsfördernd und enthält bereits gespaltenes Fett und keine allergieauslösenden Proteine – das ist wichtig für Kinder, denn die Ziegenmilch ist in ihrer Struktur der Muttermilch am ähnlichsten. Des Weiteren wirkt die Milch bei regelmäßigem Konsum blutdrucksenkend, sie hilft gegen Lungenerkrankungen und hat eine krebshemmende Wirkung. Beim Kauf von Ziegenmilch muss man aber darauf achten, dass es sich um „Rohmilch“ handelt. Denn nur in der unbehandelten Milch sind noch alle natürlichen Nährstoffe enthalten.

Ziegenmilch
Ziegenmilch im Kühlregal vom Ladele

Tipp: Schauen Sie in Kreiziger‘s Hofladele vor der Volksschule in Obernberg vorbei. Der Selbstbedienungsladen ist durchgehend von 0-24 Uhr das ganze Jahr über geöffnet – auch an Sonn- und Feiertagen. Mehr auf www.kreizigerhof.wordpress.com

(Visited 114 times, 1 visits today)

Ausgangsort