Die Kräuterey – regionale Kräuterprodukte aus Trins

Gerade im Winter ist ein wohltuender und wärmender Kräutertee genau das Richtige, um das eigene Wohlbefinden an einem kalten Tag wieder anzuheben. Wer bei seinem Tee auf Regionalität und Qualität nicht verzichten möchte, findet in der Kräuterey in Trins im Gschnitztal nicht nur eine tolle Alternative zum herkömmlichen Tee, sondern auch Naturkosmetik, Räucherwerk oder Kräutersalz.

„Die Kräuterey“ wird von Brigitte und Josef Hofer seit rund 20 Jahren betrieben und findet sich in Trins im Gschnitztal beim „Erbhof Altwirt“. Der Betrieb, welcher vor 2000 eine Landwirtschaft mit Viehzucht war, ist jetzt eine Landwirtschaft mit Kräuteranbau. Brigitte „die Kräuterbäurin“ hat die Fachschule für Obst und Weinbau besucht und sich im Sachbereich Heil,- und Gewürzpflanzen weitergebildet. Die Kräuter für die vielfältige Produktauswahl werden in einem großen Garten hinter dem Haus und auf einem sonnigen Feld, welches sich ein bisschen außerhalb vom Dorf befindet, angebaut. Diese sind vom Saatgut bis zur Pflanze und dann bis zum fertigen Endprodukt BIO Austria zertifiziert.

Glücksquelle Kräutertee aus biologischer Landwirtschaft

Pflanzenverarbeitung benötigt viel Zeit, Geduld und Beobachtung
Der Anbau, die Pflege, Ernte und Verarbeitung der Kräuter sowie das Abfüllen, Abpacken und Etikettieren der Endprodukte geschieht überwiegend durch Handarbeit. Dabei hilft oft die ganze Familie mit.
Die Kräuterey baut eine Vielfalt an Kräutern und Blüten in Trins an. Einige davon sind: Melisse, Malve, Kornblumen, Königskerze, Mariendistel, Rosenblätter, Minze, Kamille, Ringelblume, Frauenmantel, Schafgarbe, Spitzwegerich, Brennnessel, Basilikum, Rosmarin, Salbei, Thymian, Estragon und Lavendel.
Bei der Ernte gibt es gewisse Grundregeln, welche berücksichtigt werden sollten. Beispielsweise haben die Kräuter am dritten sonnigen Tag, in der Zeit wo der meisten Bienenflug, ist von 11:00 Uhr – 15:00 Uhr die beste Verfügbarkeit an ätherischen Ölen. An diesem Tag schaut die Pflanze nämlich, dass sie möglichst wenig verdunstet. Also verschließt sie auf der Blattunterseite und/oder den Stängeln die Ölzellen. Ebenso sollten die Kräuter bei der Ernte nicht ganz feucht sein, denn dies wäre ein Nährboden für Schimmelpilze. Die Erntezeit erstreckt sich von Mai bis Oktober, wobei im Juli bis August die Haupterntezeit stattfindet.

Kornblumen auf dem eigenen Feld der Kräuterey

Auch bei der Trocknung der Kräuter ist Vorsicht geboten. Der Hauptbestandteil der Kräuter sind ätherische Öle, deshalb darf eine Trocknungstemperatur von 38 Grad nicht übersteigen werden. Ein natürlicher Trocknungsvorgang dauert bis zu 15 Tage, je nachdem wo dieser stattfindet. Für ein ideales Endergebnis eignet sich zur Trocknung der hochwertigen Kräuter ein Dörrautomat. Die Kräuterey selbst trocknet ihre Kräuter in einem Trocknungsraum.

Der Glücksquelletee besteht aus weißer Melisse, Frauenmantel, Malvenblüten und Ringelblumenblüten

Lebensmittel = Mittel zum Leben aber keine Arznei
Die Erarbeitung dieses Könnens und der Hantierung mit dem Kräuterwissen war ein richtiges Abenteuer und „Learning by Doing“, sagt Brigitte. Das spannende dabei ist, dass man nie ganz ausgelernt hat und mit der Zeit immer wieder Neues in Erfahrung bringt. Auch wenn die Kräuter viele gute Nährstoffe und Wirkstoffe beinhalten, sind die Produkte der Kräuterey Lebensmittel und keine Arzneimittel wie sie in der Apotheke vertrieben werden. Daher muss sich der Betrieb an gewisse Richtlinien halten. Die verschiedensten Teesorten haben deshalb kreative Fantasienamen. So heißt ein Tee, welcher gegen Rachenbeschwerden geeignet ist nicht „Hustentee“ sondern „Rachenputzer“, ein anderer Tee welcher für die Magennerven beruhigend wirkt, heißt nicht „Magentee“ sondern „Lebensfreude“.
Ob frische Kräuter im Sommer, eingefrorene im Winter, dekoriertes Essen mit Blüten, Kräutertees, Kräutersalz und Gewürze, frisches Pesto und vieles mehr, Kräuter bieten unendlich viele Möglichkeiten, diese in die den Alltag miteinzubauen und die eigene Ernährung so aufzuwerten.


Ab Hof Verkauf und kleine Spezialitätenläden
Die Produkte der Kräuterey sind nicht im Großhandel zu finden. Erwerben kann man diese in Trins bei der Kräuterey – Erbhof Altwirt mit Voranmeldung, im Bauernladele in Steinach, in der Vinothek Nagele, bei der Bauernkiste und in ausgesuchten Spezialläden. Auch ein direkter Versand mit einer online Bestellliste auf www.kräuterey.at ist möglich.
Neben den leckeren Kräutertees hat die Kräuterey auch Sirupe, Gewürzkräuter, Kräutersalz, Kräuterkissen, Räucherwerk und sogar Naturkosmetik im Sortiment.
Wer Lust hat, den Betrieb näher kennenzulernen und in die Welt der Kräuter eintauchen möchte, kann auf Anfrage auch eine Gruppenführung bei Brigitte buchen.

In der hauseigenen Verkaufsecke gibt es so manche Gaumenfreuden zu ergattern
(Visited 340 times, 1 visits today)